index

 

 

Hauptseite
hotel
restaurant
Veranstaltungen
Lage
Geschichte
Umgebung
Preise
Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

Zygmunt Kretkowski (1702-1766)

Geschichte des Landhauses

 

Vor und nach dem Wiederaufbau und der Rekonstruktion durch die jetzigen Eigentümer

Bialy Dwór liegt am Rande einer über der Weichsel liegeneden Hochebene. Der strategische Charakter des Ortes, wie auch die direkte Nähe von Handelswegen, insbesondere der berühmten Bernsteinstraße, waren schon sehr früh hoch geschätzt - in unmittelbarer Umgebung befinden sich zahlreiche Überreste von preussischen und Kreuzrittersiedlungen.

Die ersten schriftlichen Informationen reichen bis in die Zeit der preussischen Eroberung von Pomesanien durch den Kreuzritterorden. Es ist bekannt, dass im Jahre 1236 ein Adeliger aus Sachsen, Dietrich von Tyfenowe, die umliegenden Gründe für seine Verdienste für den Orden erhalten hat. Er hat u.a. das Dorf Tiefenau (Tyfenow), das heutige Tychnowy, gegründet. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts, mit nur kleinen Unterbrechungen, waren die umliegenden Güter zum Großteil im Besitz der Mitglieder dieser Adelsfamilie. Nach dem Untergang des Deutschordensstaates (1466) und der Erschaffung des Königlichen Preussen gingen sie dann in polnische Hand über.

Es ist ebenfalls bekannt, dass am Anfang des 16. Jahrhunderts der Gutshof Bystrzec (Weißhof), das heutige Podzamcze, Eigentum des elbinger Burgvogtes Jan Ulkowski war. Seine Tochter Anna heiratete Jerzy Sokolowski und brachte als Mitgift u.a. Bystrzec mit in die Ehe. Es war Jerzy Sokolowski, der damit anfing, dort ein Landhaus zu bauen. Es war damals sicherlich ein nur einstöckiges Gebäude, aber vollkommen unterkellert, und stand auf einer natürlichen Erhebung.

In den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts, höchstwahrscheinlich vor dem schwedischen Überfall (1626 - 1629), wurde das Landhaus beträchtlich ausgebaut und befestigt. U. a. wurde in der süd-östlichen Ecke eine Bastei mit Schießständen erbaut. Auch die Erhebung selbst wurde befestigt. Von der nördlichen und westlichen Seite wurde eine Mauer erstellt, vom Süden wiederum wurde ein Graben angelegt. Einen Teil dieser Befestigungselemente konnte man noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts besichtigen.

Am Anfang des 18. Jahrhunderts ging Bialy Dwór in den Besitz der Familie Kretkowscy über. In dieser Zeit wurde u.a. eine zweite Bastei in der nord-östlichen Ecke hinzugefügt. Diese diente nicht mehr zu Verteidigungszwecken, sondern wurde eher aus Ästhetikgründen erbaut, um eine symmetrische Anordnung der Frontfassade zu bewahren. Im Zusammenhang damit sind die Mauern dieser Bastei um vieles dünner als die der anderen Basteien und sie hat auch keine Schießstände mehr. Die Bastei war entsprach einem Erker, in dem sich ein Schlafzimmer befand (heute ist es ähnlich: es befindet sich dort das Schlafzimmer des Appartements Nr. 2).

Im Jahre 1763 kaufte der Kulmer Vice-Wojewode Jerzy Dziewanowski die Güter von Weisshof. Nach der ersten Teilung Polens im Jahre 1772 wurden diese Gründe dem Königreich Preussen einverleibt. Fünf Jahre später, im Jahre 1777, verkauften die Dziewanowscy ihr Vermögen an das preussische Kriegs- und Finanzamt in Kwidzyn, das hier seinen Sitz lokalisierte. Ob sich das Amt im Landhaus selbst befand oder nicht, ist nicht bekannt.

Um 1800 erschien Johann Borris als Pächter von Bialy Dwór. Im Jahr 1850 übergab das preussische Kriegs- und Finanzamt den Weisshof und seine Güter mit vererbbarem Nutzungsrecht an die damaligen Eigentümer, d.h. die Familie Borris. Die Mitglieder der Familie Borris (Rudolph Heinrich Borris) treten noch im Jahre 1912 als Eigentümer des Landhauses auf.

Die späteren Eigentumsangelegenheiten sind
im Zusammenhang mit fehlenden Unterlagen ziemlich verwirrend. Vor dem Jahr 1939, wie
auch nach 1945 (bis 1948), soll wohl Buszkie-
wicz in dem Landhaus gewohnt haben. Wer
dort während des Krieges gewohnt hat, ist nicht bekannt. Die verlassenen Gebäude wurden von so ziemlich allem beraubt, was in irgendeiner Weise demontierbar war. Die Dächer, so wie
ein Teil der Mauern sind zusammengestürzt.
Ein ähnliches Schicksal hat den anliegenden Friedhof getroffen, auf dem die Landhausbe-
wohner begraben wurden. Erst im Jahre 1960 wurden die Überreste des Friedhofs von konservatorischem Schutz umfasst.

The estate’s neglected graveyard

Der verlassene Landhausfriedhof

 

Im Jahre 1994 haben die jetzigen Eigentümer damit angefangen, die komplett zerstörten Bebauungen wiederaufzubauen und zu rekonstruieren. Wie es ihnen gelungen ist, müssen Sie selbst bewerten.

 Podzamcze 36a, PL 82-500 Kwidzyn, +48 (55) 275-77-10, 275-74-89, 275-74-88 (fax)
update September 20, 2008